Für unsichere Mitarbeiter gibts einen Teddy

Für unsichere Mitarbeiter gibts einen Teddy

Als ich die erfolgreiche Schweizer Unternehmerin Tina Roth Eisenberg vor fünf Jahren das erste Mal an ihrem Arbeitsort in New York besuchte, habe ich alles erwartet, nur nicht, was mich dort erwartete: Das zweistöckige Büro wirkte wie ein hippes Café, überall waren Pflanzen und Bücher, beim Eingang stand ein Spiegel mit der Schrift «You look great today!», und im oberen Stock hing eine Schaukel von der Decke. Angestellte standen in einem kleinen Grüppchen zusammen und lachten über etwas, das jemand auf seinem Smartphone zeigte. Es sah nicht aus, als würde hier gearbeitet. Es wirkte, als wären alle nur zum Spass hier.