Staubsaugroboter Robert stört den Familienfrieden

Staubsaugroboter Robert stört den Familienfrieden

Frau Lüscher hat wieder angerufen. Sie mache sich Sorgen um ihren Mann, sagte sie. Denn der verhalte sich zurzeit ziemlich kindisch. «Seit Robert im Haus ist, interessiert sich mein Mann nur noch für ihn», klagte sie. Noch im Pyjama eile er frühmorgens jeweils zu Robert, um zu sehen, wie er die Nacht überstanden habe.

Wenn ihr Mann am Abend von der Arbeit komme, erkundige er sich zuerst, ob Robert auch schön fleissig gewesen sei. Dann nehme er ihn in den Arm, tätschle ihn liebevoll, rede mit ihm wie zu einem Kind, lasse ihn dann wieder los und schaue ihm einfach zu, wie er sich irrlichternd durch die Räume bewege. «Dann fragt er mich immer wieder, ob ich auch froh sei, dass Robert jetzt bei uns ist», sagte Frau Lüscher.

«Wer ist Robert?», fragte ich. «Robert ist unser neuer Saugroboter», sagte Frau Lüscher. «Mein Mann hat ihn so getauft. Wir haben ihn für unsere Coop-Superpunkte gratis erhalten. Seither ist mein Mann hin und weg. Beschäftigt sich nur noch mit Robert. Vergisst sogar die Champions League, geht kaum mehr aus dem Haus», klagte Frau Lüscher. Und er erfinde ständig neue Herausforderungen für Robert, streue Reissnägel, baue Hindernisse oder verstecke die Ladestation.

«Das kann ich gut verstehen», sagte ich zu Frau Lüscher. «Meiner heisst übrigens Renato. Wenn ich nach Hause komme, fährt Renato schnurstracks zu mir.»