Väterchen, Mütterchen und der Frost

Väterchen, Mütterchen und der Frost

Am Schluss der Ask-Force, die Ende Oktober erschien, schrieben wir: «Oder haben Sie sich schon einmal gefragt, warum es zum Beispiel Mütterchen Frost heisst und nicht Mütterchen Permafrost?» Viele haben den Witz als solchen erkannt, wird doch Frost gemeinhin als Väterchen personifiziert und nicht als Mütterchen.

Dass es ein Witz und kein Fehler war, erhellt sich aus der unumstösslichen Tatsache, dass die Ask-Force bekanntlich nicht irrt. Erst recht nicht in solch wichtigen Dingen wie Genderfragen. (Wir schreiben dieses Wort ungern, aber nicht wegen ewig gestriger Vorbehalte, sondern weil im Wort der männliche Artikel «der» enthalten ist. Gendiefragen wäre schöner.) Die Leserinnen und Leser haben uns denn auch nicht der Unwissenheit geziehen, sondern uns zum gelungenen Witz gratuliert. Das nehmen wir gerne entgegen, denn dann müssen wir uns nicht selber auf die Schulter klopfen. Es darf übrigens als natürliche menschliche Reaktion gelten, dem Witzerzähler auf die Schulter zu klopfen und zu sagen, er sei «ein glatter Siech». Ist der Spassmacher nicht zugegen, klopft man sich auf die eigenen Schenkel.

Schon im Altertum wurde der kalte Nordwind als (durchaus stattlicher) alter Mann mit Bart dargestellt. Er hiess Boreas und blies durch Mark und Bein. Das Mütterchen aber sass (finstere Antike!) zu Hause am warmen Herd in Thrakien und wartete auf Väterchen. «Wie eiskalt ist dies Händchen», sagte Mütterchen, eine geborene Frost, zu Väterchen Boreas, als dieser von seinen Flügen über Wälder und Flure zurückkehrte. «Brrbrrbrr – ist das ein Frost», erwiderte das kühle Männlein und rückte seinen Stuhl zum Herd. «Es ist permanent minus zwanzig Grad, da gefriert den Menschen jeder Hauch und Atemzug!» Väterchen Boreas-Frost schien das ein Quell permanenter Freude zu sein.

Mütterchen hatte den Alten gern. Nur dass er immer penetrant dieses Wort verwendete, nervte sie. «Dieses permanente Kopfweh», pflegte er zu jammern. Und: «Der Kleine weint wieder permanent.» Sie nannte Väterchen darum auch mit einem Anflug von Ironie «Ihro Permanenz». Die Nachbarn, die sich Boreas nicht merken konnten, sprachen noch lange vom «Perma-Frost»; auch als Väterchen mit Mütterchen nach Sibirien übergesiedelt war. Dort aber trennte man das Perma ab und machte daraus eine Stadt mit Namen Perm.

Die Ask-Force antwortet mit grosser Permanenz jede Woche auf Fragen: askforce@derbund.ch.

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt